Presseinformationen

Alle Presseinformationen des DEKV seit dem Jahr 2017 finden Sie auf dieser Seite. Haben Sie Interesse an älteren Presseinformationen, so nehmen Sie bitte Kontakt zu uns auf.

Sie haben Fragen zum DEKV? Bei Fragen, Anregungen und Beschwerden wenden Sie sich bitte an uns.

Ansprechpartnerin für die Presse:
Melanie Kanzler
Verbandsdirektorin

E-Mail: kanzler@dekv.de

Mobil: +49 (0)176 60 36 34 95

Telefon: +49 (0)30 801986-11


Aktuelle Presseinformationen

Welt-Frühgeborenen-Tag: Die Allerkleinsten qualifiziert versorgen

15. November 2019 in Presse

Werdende Eltern fiebern der Geburt ihres Kindes entgegen und suchen sich ihre Geburtsklink nach individuellen Kriterien aus. Doch nicht alle Geburten verlaufen wie geplant: Im Jahr 2018 kamen 64.417 Kinder zu früh zur Welt, das bedeutet, sie wurden vor der vollendeten 37. Schwangerschaftswoche geboren.

weiter

MDK-Reformgesetz muss das Entlassmanagement bei ethisch-kritischen Fällen stärken

14. Oktober 2019 in Presse

Das geplante Gesetz für bessere und unabhängigere Prüfungen (MDK-Reformgesetz) soll die Zusammenarbeit der Medizinischen Dienste der Krankenversicherungen (MDK) und der Krankenkassen reformieren. Anlässlich der Expertenanhörung und Beratung des Gesetzentwurfs im Ausschuss für Gesundheit am 14. Oktober 2019 fordert der Deutsche Evangelische Krankenhausverband eine Stärkung des Entlassmanagements im MDK-Reformgesetz, um die Versorgung vulnerabler Patientengruppen zu verbessern und wertvolle Ressourcen bei Medizinischem Dienst, Krankenkassen und Krankenhäusern zu sparen.

weiter

DEKV: Hospizarbeit ist mehr als Begleitung am Lebensende

10. Oktober 2019 in Presse

In einer älter werdenden Gesellschaft gewinnt nicht nur die Frage nach der Betreuung im Krankheitsfall an Bedeutung, sondern auch die Gestaltung der letzten Lebensphase. Dabei sind sich mehr als drei Viertel der Bevölkerung einig, dass sie am liebsten zu Hause sterben möchten.

weiter

DEKV zur Krankenhausplanung in Nordrhein-Westfalen: Das Patientenwohl muss im Mittelpunkt stehen

13. September 2019 in Presse

Die Krankenhauslandschaft in Nordrhein-Westfalen muss sich verändern, denn der Überversorgung in Ballungszentren stehen weiße Flecken in der Versorgung in zumeist ländlichen Regionen gegenüber. Daher fordert das Gutachten zur Krankenhausplanung in NRW, das Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann gestern den Krankenhausmanagern seines Bundeslandes im Essener Kongresszentrum präsentierte, einen Abbau der Überversorgung einerseits und eine Stärkung der wohnortnahen Versorgung in ländlichen Gebieten.

weiter