Eine Aktion des DEKV und der Diakonie Deutschland für „Take care! Zur Attraktivität sozialer Berufe“

Die Zukunft der Pflege geht uns alle an: Jede:r kann erkranken und eine Behandlung im Krankenhaus benötigen und immer mehr Menschen sind im Alter auf professionelle Pflege angewiesen.

Eine qualifizierte Ausbildung ist für die Zukunft der Pflege wichtig. Hier setzt die seit 2020 modernisierte Pflegeausbildung an: Sie führt die Ausbildungen in der Altenpflege, Gesundheits- und Krankenpflege sowie Gesundheits- und Kinderkrankenpflege in die gemeinsame Ausbildung zur Pflegefachfrau/zum Pflegefachmann zusammen. Zudem sind primärqualifizierende Pflegestudiengänge eingeführt worden. Damit sollen Pflegende für die Beschäftigung in allen Versorgungsbereichen qualifiziert vorbereitet und eine neue Weiterbildungskultur für die Pflege in den Krankenhäusern etabliert werden.

Diese zukunftsfeste Qualifizierung bietet mehr Chancen für die Pflege: Die Gesundheits- und Sozialdienstleistungen wurden erst kürzlich von der OECD als Boombranche der nächsten Jahrzehnte bezeichnet. Hier gibt es und wird es zukünftig Jobs für qualifizierte Pflege geben.

Daher sollten wir auf dem Weg zur Pflegefachfrau bzw. zum Pflegefachmann niemanden verlieren.  
Tatsache ist aber, dass regional bis zu 25 Prozent der angehenden Pflegefachpersonen ihre Ausbildung nicht beenden. Das muss sich ändern!

Anlässlich der ersten bundesweiten Aktionswoche „Take care! Zur Attraktivität sozialer Berufe“ der Diakonie Deutschland, der Konferenz der Rektor:innen und Präsident:innen Evangelischer Fachhochschulen (REF) und der Rektor:innenenkonferenz der kirchlichen Hochschulen für angewandte Wissenschaften Deutschlands (RKHD) zusammen mit vielen gesellschaftlichen Unterstützer:innen veranstaltet der Deutsche Evangelische Krankenhausverband (DEKV) gemeinsam mit der Diakonie Deutschland ein virtuelles Parlamentarisches Frühstück:

Pflegeausbildung – durchhalten lohnt!

Wann: 9. Juni 2021 von 7:30 Uhr – 9:00 Uhr

Unsere Themen:
Pflegeausbildung heute – wo stehen wir und was muss besser werden?

  • Pflegeausbildung aus Sicht eines ausbildenden Krankenhauses:
    Michael Keller, DEKV-Vorstandsmitglied und Geschäftsführer des AGAPLESION MARKUS KRANKENHAUS Frankfurt a. M.
  • Pflegeausbildung aus Sicht der Pflegeschule und der Auszubildenden:
    Louisa Jauer, Schulleitung Berufsfachschule Pflege der DRK-Schwesternschaft Clementinenhaus e.V. Hannover

Pflegeausbildung attraktiver machen – mit welchen Strategien können Auszubildende gewonnen und Ausbildungsabschlüsse unterstützt werden?

Gemeinsame Diskussionsrunde mit:

  • Erich Irlstorfer, MdB und pflegepolitischer Sprecher der CDU/CSU Bundestagsfraktion und Schirmherr des virtuellen Parlamentarischen Frühstückes
  • Maria Loheide, Vorständin Sozialpolitik der Diakonie Deutschland e.V.
  • Christoph Radbruch, Vorsitzender des Deutschen Evangelischen Krankenhausverbandes e.V.
  • Christina Heinze, Vorsitzende des BLGS Landesverband Sachsen-Anhalt und Schulleiterin/Päd. Geschäftsführerin, Bildungszentrum für Gesundheitsberufe Magdeburg gGmbH
  • Friederike Hohmann, Pflegedirektorin DIAKO Krankenhaus gGmbH Flensburg
  • Louisa Jauer, Schulleitung Berufsfachschule Pflege der DRK-Schwesternschaft Clementinenhaus e.V. Hannover
  • Michael Keller, DEKV-Vorstandsmitglied und Geschäftsführer des AGAPLESION MARKUS KRANKENHAUS Frankfurt a. M.
  • Simon Jäger, stellvertretender Pflegedirektor Diakonissen Stiftungs-Krankenhaus Speyer

 

Schirmherr der Veranstaltung ist der Bundestagsabgeordnete Erich Irlstorfer (CSU), pflegepolitischer Sprecher der CDU/CSU Bundestagsfraktion.

 Über „Take care! Zur Attraktivität sozialer Berufe“:
Vom 7. – 13. Juni 2021 findet die erste bundesweite Aktionswoche „Take care! Zur Attraktivität sozialer Berufe“ der Diakonie Deutschland, der Konferenz der Rektor:innen und Präsident:innen Evangelischer Fachhochschulen (REF) und der Rektor:innenkonferenz der kirchlichen Hochschulen für angewandte Wissenschaften Deutschlands (RKHD) statt. Zusammen mit vielen gesellschaftlichen Unterstützer:innen aus Verbänden, Kirche und Gewerkschaften wie auch Einzelpersonen setzen sie sich dafür ein, den Sozial-, Bildungs- und Gesundheitsberufen ein Gesicht zu geben und ihre Bedeutung für das gesellschaftliche Miteinander der breiten Öffentlichkeit aufzuzeigen.

Im Mittelpunkt der Aktionswoche stehen die sozialen Berufe und ihre Schlüsselfunktionen für eine qualifizierte, professionelle Versorgung im Sozial-, Betreuungs- und Gesundheitswesen. Da diese Berufe zu häufig im Schatten stehen, wird ihre wirtschaftliche Produktivität und ihr wichtiger Beitrag für soziale und demokratische Teilhabe immer noch unterschätzt und marginalisiert.

Die Aktionswoche „Take care! Zur Attraktivität sozialer Berufe“ gibt der Bedeutung und der Gewichtigkeit der sozialen Berufe für das gesellschaftliche Miteinander ein Gesicht.

Weitere Infos zur Aktionswoche „Take care! Zur Attraktivität sozialer Berufe“ unter:
https://takecare-aktionswoche.de/